Zusammenhalt im Dorf fördern bei Sport und Spiel

HEIMBERG. Das Kegel-Dorfturnier 2016 ging am Samstag mit der Preisverteilung im Hotel-Restaurant Rössli zu Ende. Den absoluten Sieg holte die Gruppe Housi’s Clan. Bei den Teams mit Kindern gewannen die Chugleschieber.

Das diesjährige Kegelturnier für die Heimberger Dorfbevölkerung endete am Samstag mit der Preisverteilung im Hotel-Restaurant Rössli. Insgesamt 24 Personen hatten am Wochenende vom 25./26. November in Viererteams gegeneinander gekämpft. Als absoluter Sieger ging Housi’s Clan hervor. Die Chugleschieber gewannen die Wettkämpfe der Teams mit Kindern unter sechzehn Jahren. «Ziel des Turniers ist es, den Zusammenhalt der Bürgerinnen und Bürger von Heimberg bei Sport und Spiel zu fördern», betonte das Organisationsteam. Nicht der Sieg um jeden Preis stehe im Vordergrund, sondern die Pflege von Kameradschaft und das Beisammensein. Organisatoren des Sportanlasses waren der ortsansässige Kegelklub Sporting und der Thuner Damenkegelklub Männertreu in Verbindung mit der Wirtin Andrea Thomi.

Zum dritten Mal Sieger

Nach einem Spaghetti-Plausch begann die Preisverteilung. Spannung herrschte im Kegellokal, als Ueli Stucki, Präsident des Organisationsteams, die Ränge bekannt gab und Gutscheine im Wert von 10 bis 100 Franken verteilte. Mit einem Total von 1‘055 Holz gewann Housi’s Clan. Zum dritten Mal wurden Beatrice Wenger, Hans Wenger, Hans Tschanz und Hans-Peter Wenger als absolutes Siegerteam des Dorfturniers ausgezeichnet. Beatrice Wenger hatte mit bemerkenswerten 290 Punkten das höchste Einzelresultat erreicht. Teammitglied Hans Wenger ging mit 267 Holz als zweitbester Kegler des Turniers hervor. Dicht hinter ihm folgte Hans Tschanz mit 263 Punkten. Hans-Peter Wenger hatte 235 Treffer gelandet. Schade nur, dass niemand von Housi’s Clan am Abschlussabend anwesend sein konnte, um die wohlverdienten Preise und Glückwünsche persönlich entgegenzunehmen!

Als zweitbestes Team wurde Voll verpeilt mit 884 Holz gefeiert. Den dritten Rang belegte Schrib was wosch mit 879 Punkten. Die Blaumeisen waren mit 801 Holz Vierte.

Gemeinsam eine Randsportart ausüben

«Das Dorfturnier ermöglichte uns, gemeinsam mit andern Teilnehmenden auf ähnlichem Niveau eine Randsportart auszuprobieren», legte André Burri dar. Er ist Mitglied der Chugleschieber, Siegerteam mit einem Spieler unter 16 Jahren, das gesamthaft 897 Holz aufwies. Mit im Team waren sein Sohn Tim sowie Peter Loosli und Claudia Egli. Burri hatte mit 260 Holz das beste Teamresultat und zugleich den ersten Rang in der Gruppe der «Familienkegler» erreicht. Der zwölfjährige Tim erhielt mit 229 Punkten die letzte Auszeichnung. «Kegeln ist ähnlich wie Bowling, das ich gerne spiele», schilderte er. Peter Loosli hatte 221, Claudia Egli 187 Punkte geholt.

Auf die gleiche Anzahl Treffer wie André Burri brachte es der Rösslimätteler Daniel Beer, dessen Team ein Total von 874 Holz erlangt hatte. Zwischen dem ersten und dem zweiten Rang im Einzel entschied die Anzahl Babeli, sprich Neuner: Burri zählte deren zehn, Beer acht. Gegenüber dem letzten Jahr hatte sich Beer um 32 Punkte gesteigert. «Wir hatten zum Ziel, unsere letztjährigen Leistungen zu verbessern», so der Familienvater. Im Grossen und Ganzen sei die Familie zufrieden mit ihren Resultaten. «Nur unsere Tochter Manuela war mit 174 Holz etwas enttäuscht – letztes Jahr hatte sie Mutter und Bruder geschlagen.» Claudia Beer hatte heuer 232, der Sohn Fabian 208 Punkte erreicht.

Ueli Stucki, Präsident des Organisationsteams

Rangliste Teams

Gruppe A

1. Rang – Team Housi’s Clan (1‘055 Punkte): 1. Wenger Beatrice (290); 2. Wenger Hans (267); 3. Tschanz Hans (263); Wenger Hans-Peter (235).

2. Rang – Team Voll verpeilt (884 Punkte): 1. Stricker Roman (226); 2. Jost Heidi (222); 3. Bähler Marco (219); von Gunten Markus (217).

3. Rang – Team Schrib was wosch (879 Punkte): 1. Willi Simon (256); 2. Teuscher Miriam (222); 3. Kaufmann Rolf (215); 4. Jordi Christoph (186).

4. Rang – Team Blaumeisen (801 Punkte): 1. Stricker Ivo (211); 2. Liechti Luca (202); 3. Orwat Kerstin (194 Punkte/2 Neuner); 4. Tschabold Sahra (194/0).

Gruppe B – Teams mit Kindern bis 16 Jahre

1. Rang – Team Chugleschieber (897 Punkte): 1. Burri André (260); 2. Burri Tim (229); 3. Loosli Peter (221); 4. Egli Claudia (187).

2. Rang – Team Rösslimätteler (874 Punkte): 1. Beer Daniel (260); 2. Beer Claudia (232); 3. Beer Fabian (208); 4. Beer Manuela (174).

Rangliste Einzel

Gruppe A – mit Auszeichnung: 1. Wenger Beatrice (290 Punkte); 2. Wenger Hans (267); 3. Tschanz Hans (263); 4. Willi Simon (256); 5. Wenger Hans-Peter (235); 6. Stricker Roman (226); 7. Teuscher Miriam (222 Punkte/1 Neuner/5 Neuner/6 Neuner); 8. Jost Heidi (222/1/5/5); ohne Auszeichnung: 9. Bähler Marco (219); 10. von Gunten Markus (217); 11. Kaufmann Rolf (215); 12. Stricker Ivo (211); 13. Liechti Luca (202); 14. Orwat Kerstin (194 Punkte/2 Neuner); 15. Tschabold Sahra (194/0); 16. Jordi Christoph (186).

Gruppe B – mit Auszeichnung: 1. Burri André (260 Punkte/10 Neuner); 2. Beer Daniel (260/8); 3. Beer Claudia (232); 4. Burri Tim (229); ohne Auszeichnung: 5. Loosli Peter (221); 6. Beer Fabian (208); 7. Egli Claudia (187); 8. Beer Manuela (174).

DSC04986  

Das Kegel-Dorfturnier bot den Rösslimättelern die Gelegenheit, als Familie für ein gemeinsames Ziel zu kämpfen. Hinten: Daniel und Claudia Beer; vorne: Sohn Fabian. Abwesend: Tochter Manuela Beer.

DSC04994

Die Chugleschieber wurden als Siegerteam der Gruppe mit Kindern gefeiert. Sohn Tim war der jüngste Kegler aller Dorfturnier-Teilnehmenden. Von links nach rechts, hintere Reihe: Peter Loosli, André Burri; vordere Reihe: Claudia Egli, Tim Burri.

 

 

Kategorie: /